Schon mehr als 200 Deutschgespräche – das Projekt im Video

Als wegen der Corona-Pandemie keine Sprachkurse mehr stattfinden konnten, hatten viele Neue Nachbarn keine Gelegenheit mehr, ihr Deutsch zu trainieren. Deshalb hat Miteinander Füreinander Heckinghausen die „Deutschgespräche im Online-Wohnzimmer“ eingeführt. Mittlerweile gab es über 200 Gespräche. Wir stellen das Projekt im Video vor.

50 Computer für Kinder

Wuppertaler Rundschau, 27. Juni 2020. Besonders während der Corona-Pandemie ist es für Schüler*innen wichtig, Zugang zu einem Computer zu haben, um am digitalen Schulunterricht teilnehmen zu können. Gemeinsam mit dem Netzwerk hat Miteinander Füreinander 50 gebrauchte Computer gesammelt und mit der benötigten Software aufgerüstet. Die Wuppertaler Rundschau berichtet.

Deutsch lernen im Videochat

Westdeutsche Zeitung, 11. Juni 2020. Seitdem die Corona-Pandemie Anfang März auch Wuppertal erreicht hat, können wir unser persönliches Sprachtraining leider nicht mehr durchführen. Unsere Alternative: Wir haben die Deutschgespräche ins „Online-Wohnzimmer“ verlagert, also in Videochats. Bis Ende Mai gab es bereits über 100 einstündige Gespräche. Die Westdeutsche Zeitung berichtet in der Print-Ausgabe.

Wuppertal kann nicht alle Bürger mit Masken versorgen

Westdeutsche Zeitung, 16. April 2020. Masken sind knapp und teuer, müssen aber an vielen Orten getragen werden, um auch während der Corona-Pandemie am Alltag teilhaben zu können. Ehrenamtliche nähen Stoffmasken, die Miteinander Füreinander in Heckinghausen verteilt. Die Westdeutsche Zeitung berichtet.

Flüchtlinge helfen Risikopatienten

Radio Wuppertal, 26. März 2020. Menschen mit Vorerkrankungen oder im höheren Alter müssen besonders aufpassen, nicht an Covid-19 zu erkranken. Damit sie sich keinem unnötigen Risiko aussetzen müssen, helfen Neue Nachbarn als Teil von Miteinander Füreinander in Heckinghausen beim Einkaufen und verteilen fertige Mittagessen. Radio Wuppertal berichtet.