Presse

  • Bürgerinitiative mit Erfolg beim Stadtradeln

    Westdeutsche Zeitung, 19. Oktober 2020.

    Die Aktion Stadtradeln ist in Wuppertal beendet und die Westdeutsche Zeitung berichtet über die Ergebnisse. Wir freuen uns als Bürgerinitiative Miteinander Füreinander Heckinghausen über den zweiten Platz in der Stadt, direkt hinter dem offenen Team mit den Einzelkämpfer*innen. 10.262 Kilometer sind unsere 35 Teilnehmenden in den drei Wochen gefahren.

    Die Westdeutsche Zeitung berichtet in der Print-Ausgabe.

  • Stadtradeln: Endspurt für 211 Teams in Wuppertal

    Westdeutsche Zeitung, 5. Oktober 2020.

    Ein paar Tage vor Ende der Aktion Stadtradeln schreibt die Westdeutsche Zeitung über ihr eigenes Team und über die beiden aktuellen Spitzenreiter im Wuppertaler Ranking: Das ist unsere Bürgerinitiative Miteinander Füreinander Heckinghausen, gefolgt vom Unternehmen 3M. Die Verantwortliche der Stadt, Susanne Varnhorst, spricht von einem wichtigen Signal innerhalb der Stadt, das von dem Wettbewerb ausgeht und die Radfahrenden sichtbar macht.

    Die Westdeutsche Zeitung berichtet.

  • Wahl-Arena: Die Fragen an… Panagiotis Paschalis (parteilos)

    Wuppertaler Rundschau, 8. September 2020.

    Die Wuppertaler Oberbürgermeister-Kandidaten haben sich den Fragen von Lesern und Hörern von Wuppertaler Rundschau und Radio Wuppertal gestellt. Der parteilose Kandidat Panagiotis Paschalis wurde unter anderem gefragt, wie Wuppertal das Ziel „Fahrradstadt 2025“ erreichen sollte. Seine Antwort: „Die großen Nord-Süd-Verbindungen müssen an die vorhandenen Trassen angeschlossen werden. […] ‚Miteinander Füreinander Heckinghausen‘ hat kürzlich dazu einen sehr guten Vorschlag von einem Team der Universität für den Bleicher-Radweg mit einer Stahlbrücke erarbeiten lassen.“

    Die Wuppertaler Rundschau berichtet.

  • Neue Radbrücke soll Heckinghausen an die Nordbahntrasse anbinden

    Westdeutsche Zeitung, 3. September 2020.

    „Diese Idee löst einen vorhandenen Knoten auf“, sagt Stadtentwicklungs-Dezernent Arno Minas zur Ponte Tintore, einer Radbrücke zwischen Nordbahntrasse, Neuer Mitte Heckinghausen und Oberbarmer Bahnhof – hinweg über Bahngleise und B7. Im Gespräch mit der WZ sagt er, dass die Stadt eine Verkehrsuntersuchung durchführen wolle, nach der über eine Planung gesprochen werden könne. Professor Bernd Naujoks von der Bergischen Universität Wuppertal hat für Miteinander Füreinander Heckinghausen bereits einen ersten Entwurf erstellt.

    Die Westdeutsche Zeitung berichtet (WZ+-Abo).

  • Heckinghausen: Ponte Tintore und Bleicher-Radweg

    Wuppertaler Rundschau, 26. und 29. August 2020.

    Wir möchten als Miteinander Füreinander Heckinghausen den Radverkehr im Stadtteil und in Wuppertal stärken. Teil unserer Vision ist eine gute Anbindung von Heckinghausen an die Nordbahntrasse durch eine Brücke, die Ponte Tintore, also Färberbrücke. Dafür hat Professor Bernd Naujoks von der Bergischen Universität Wuppertal einen Entwurf gestaltet.

    Die Wuppertaler Rundschau berichtet.

    Redakteurin Milka Vidovic lobt die Idee außerdem in einem Kommentar: „Wuppertals Osten braucht diese Fahrradbrücke!“

Pressekontakt

Sie sind Journalist*in und möchten über die Bürgerinitiative Miteinander Füreinander Heckinghausen oder eins unserer Projekte berichten? Wir freuen uns sehr darüber!

Bitte kontaktieren Sie uns unter der Mailadresse mitfuerheck@gmail.com, die richtige Ansprechperson meldet sich so schnell wie möglich zurück.